Betriebsarten - Veranstaltungsstätten

Zu den Veranstaltungsstätten zählen Theater, Freilichtbühnen, Mehrzweckhallen, Spiel- und Szenenflächen in Konzertsälen sowie Schulen.

Hier findet sich oft eine umfangreiche technische Ausstattung und es wird betriebsmäßig unter schwebenden Lasten gearbeitet. Deshalb gelten für diese Bereiche besondere Vorschriften und Regelungen, die sich aus der erhöhten Unfallgefährdung ergeben.

Die Leitung und Aufsicht der Arbeiten ist in Veranstaltungsstätten nur speziell ausgebildeten Personen (Bühnen- und Studiofachkräfte) gestattet. Das sind z. B. der Meister für Veranstaltungstechnik und die Fachkraft für Veranstaltungstechnik.

Besondere Anforderungen gelten für die Errichtung und den Betrieb der Bühnentechnik sowie deren notwendigen regelmäßigen Prüfungen.

Die Diskussion, Entscheidung und Veröffentlichung spezieller fachspezifischer Belange von bundesweitem Interesse findet im Fachbereich „Verwaltung“, Sachgebiet "Bühnen und Studios", der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) statt.

Aktuelle Seminare


Sicherheit und Gesundheitsschutz in Gastspieltheatern, Stadthallen und anderen kommunalen Veranstaltungsstätten

Teilnehmerkreis:

Technische Leiter und andere Verantwortliche in kommunalen Veranstaltungsstätten

Inhalte:

• Aktuelle Entwicklungen im Regelwerk

• Gefährdungsbeurteilung am Theater / in der Veranstaltungsstätte

• Themen aus der Versammlungsstättenverordnung

Termin:

23. - 24. November 2016 in Biberach (Baden-Württemberg)

Das Seminar wird gemeinsam mit der Unfallkasse Baden-Württemberg veranstaltet.


Haben Sie Interesse an weiteren Seminaren, dann schauen Sie doch mal in unser Seminarprogramm.