Abwassertechnische Anlagen

In Bayern werden derzeit über 2500 Kläranlagen betrieben. Hinzu kommen der Betrieb und die Instandhaltung des Kanalnetzes mit Pumpwerken und Regenrückhaltebecken. Jährlich investieren die Betreiber, dies sind insbesondere Städte, Gemeinden und Abwasserzweckverbände, mehrere 100 Millionen Euro in das Abwasserwesen.
Zur Vermeidung von Ausfallzeiten und Betriebsstörungen durch Unfälle und Erkrankungen muss der Betreiber (Unternehmer) bereits im Vorfeld mögliche Gefährdungen ermitteln und beurteilen, welche Schutzmaßnahmen erforderlich sind. Spezifische Gefährdungen für die Beschäftigten sind z.B.:

  • Keimbelastung durch fäkalienhaltige Abwässer,
  • hohe psychische und physische Belastung bei Arbeiten in tiefen, dunklen oder engen Räumen sowie
  • Wartungsarbeiten an Maschinen und Anlagen.

Spezielle fachspezifische Belange, die von bundesweitem Interesse sind, werden im Sachgebiet "Abwasser" der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) diskutiert, entschieden und veröffentlicht.