Die gesetzliche Unfallversicherung der öffentlichen Hand blickt in Bayern auf beinahe 125 Jahre Geschichte zurück. In dieser Zeit ist es uns zusammen mit unseren Mitgliedsbe­trieben und Versicherten gelungen, die Unfallzahlen dras­tisch zu reduzieren. Technische und organisatorische Maßnahmen bilden eine unverzichtbare Grundlage für eine sichere und gesunde Arbeit. Es lässt sich aber nicht jeder Unfall mit diesen Mitteln verhindern.

Um dem Ziel der Vision Zero – einer Welt ohne arbeitsbedingte Unfälle und Erkrankungen – näher zu kommen, bedurfte es einer ergänzenden Herangehensweise an das Thema Sicherheit und Gesundheit. Deshalb haben Unfallkassen und Berufsgenossenschaften deutsch­landweit die Kampagne kommmitmensch ins Leben gerufen. Mit dieser Kampagne möchten wir Sicherheit und Gesund­heit als zentrale Werte in Betrieben und Arbeitsprozessen etablieren und eine Kultur der Prävention schaffen.

Wenn Menschen aus inneren Beweggründen heraus und aus Über­zeugung präventiv handeln und Gefahren vorbeugen, werden auch jene Unfälle und Erkrankungen vermieden, die sich mit den klassischen Maßnahmen alleine nicht verhindern lassen. Die Dauer der Kampagne ist auf bis zu zehn Jahre ausgelegt.

 

Sechs Handlungsfelder der Kampagne

Die Kampagne setzt sich aus Maßnahmen in sechs Hand­lungsfeldern zusammen: Führung, Kommunikation, Fehler­kultur, Beteiligung, Betriebsklima sowie Sicherheit und Gesundheit. Diese sechs Bereiche sind die Komponenten jeder Arbeitsumgebung, ihre Ausgestaltung entscheidet, ob Unfälle und berufsbedingte Erkrankungen eine Chance haben oder nicht. Denn sind beispielsweise Betriebsklima, Führung und zwischenmenschliche Kommunikation in einem Betrieb so negativ ausgeprägt, dass der Arbeitstag voller Stress und Schikanen ist, steigt das Risiko von Unfällen und Krankheiten, auch wenn Elemente des klassischen Arbeits­schutzes erfüllt sind. Hier kommt unsere Kampagne ins Spiel und zeigt, welche Risiken, aber auch Chancen in den Hand­lungsfeldern liegen.