Schulen

 

Bereits seit 1971 sind Schülerinnen und Schüler an allgemeinbildenden und berufsbildenden Schulen gesetzlich unfallversichert.  

Seitdem haben sich Präventionsverständnis und Präventionsarbeit der Kommunalen Unfallversicherung Bayern (KUVB) und der Bayerischen Landesunfallkasse (Bayer. LUK) stark gewandelt und erweitert. Während anfangs noch eine überwiegend technisch ausgerichtete Unfallverhütung betrieben wurde, fließt mittlerweile zunehmend die Förderung des Sicherheits- und Gesundheitsbewusstseins in die Präventionsarbeit mit ein.  

Ein gut funktionierendes Sicherheitsmanagement setzt die enge Zusammenarbeit von Sachaufwandsträger und Schulleitung voraus: Während der Sachaufwandsträger eine sichere Schulanlage und Ausstattung gewährleisten muss, fallen die Organisation eines sicheren Schulbetriebes und das Erziehen der Schülerinnen und Schüler zu sicherheitsbewusstem Verhalten eher in den Verantwortungsbereich der obersten Schulbehörde und der ihr nachgeordneten Dienststellen bis hin zur Schulleitung und den einzelnen Lehrkräften.

Die KUVB und die Bayer. LUK kooperieren im Bereich der Unfallverhütung eng mit der obersten Schulbehörde. Diese erlässt Bekanntmachungen bzw. Dienstanweisungen zur Unfallverhütung und Sicherheitserziehung in Schulen sowie verbindliche Lehrpläne. Die Präventionsleistungen der KUVB und der Bayer. LUK umfassen vor allem die Überwachung sowie die Beratung in Fragen zur Organisation eines sicheren Schulbetriebes, zur Sicherheitserziehung sowie bei Planung, Bau, Betrieb und Wartung von Schulstätten. Darüber hinaus bieten KUVB und Bayer. LUK eine Vielzahl von Seminaren zu Sicherheit und Gesundheitsschutz für verschiedene Zielgruppen im Schulbereich an. Mehr dazu finden Sie im Seminarprogramm.