+++ Corona-Pandemie +++

Erste Hilfe im Betrieb im Umfeld der Corona-Virus-Pandemie

Der Fachbereich Erste Hilfe der Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) hat drei Handlungshilfen zum Thema "Erste Hilfe im Betrieb im Umfeld der Corona (SARS-CoV-2)-Pandemie" erarbeitet:

  • Handlungshilfe für Unternehmen – Erste Hilfe im Betrieb im Umfeld der Corona (SARS-CoV-2)-Pandemie
  • Handlungshilfe für betriebliche Ersthelfende – Erste Hilfe im Betrieb im Umfeld der Corona (SARS-CoV-2)-Pandemie
  • Handlungshilfe für ermächtigte Ausbildungsstellen - Erste Hilfe im Betrieb im Umfeld der Corona (SARS-CoV-2)-Pandemie

Sie können diese hier beziehen.

FFP2/FFP3-Masken: Tragezeit und Pausen

Die Berufsgenossenschaft Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) hat eine Übersicht zu folgenden Fragestellungen online gestellt: „Wie lange dürfen FFP2/FFP3-Masken maximal getragen werden bis eine Pause gemacht werden muss? Wie lange muss die Pause dann sein?".

Diese finden Sie hier.

Unterweisung zur Anwendung von PSA gegen Absturz während der Coronavirus-Pandemie

Das Sachgebiet "Persönliche Schutzausrüstungen gegen Absturz / Rettungsausrüstungen" der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) gibt Empfehlungen für die Unterweisung zur Anwendung von PSA gegen Absturz (PSAgA) und Rettungsausrüstungen (RA).
Diese finden Sie hier.

SARS-CoV-2 (Coronavirus)

Der KUVB sind derzeit keine Informationen und Forschungsergebnisse bekannt, inwieweit vom neuen Corona-Virus (SARS-CoV-2) für die auf Kläranlagen und in Kanalbetrieben Beschäftigten gesundheitliche Gefahren ausgehen.
SARS-CoV-2 wurde vom Ausschuss für Biologische Arbeitsstoffe (ABAS) aus präventiver Sicht vorläufig in die Risikogruppe 3 nach Biostoffverordnung eingestuft.
Es gelten die allgemein gültigen Hygieneempfehlungen, die staatlichen Regelwerke sowie das Regelwerk der gesetzlichen Unfallversicherung.

Zudem informiert die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA):

"Nach derzeitigem Stand des Wissens ist eine Übertragung von SARS-CoV-2 über den Weg des Abwassers sehr unwahrscheinlich. Von einer Gefährdung für Beschäftigte in abwassertechnischen Anlagen in Zusammenhang mit dem Auftreten von SARS-CoV-2 ist laut aktueller Datenlage nicht auszugehen. Die Krankheit wird im direkten Kontakt mit Erkrankten durch Tröpfchen- oder Schmierinfektion übertragen."

Auch nach Untersuchungen von Prof. Christian Drosten (Virologe der Berliner Charité) ist Corona zwar im Stuhl sehr gut nachweisbar und eignet sich damit auch gut für diagnostische Informationen. Es handelt sich dabei aber um kein infektiöses Virus. Zum Nachweis hat Drostens Forschungsteam eine entsprechende Probe auf Zellkulturen gegeben, um zu prüfen, ob das Virus dort lebend anwächst. „Und das tut es nicht“, so die eindeutige Aussage des Virologen.

Dies entspricht auch den derzeitigen Forschungsergebnissen des Virologischen Instituts der Universitätsklinik Bonn, die aktuell im Kreis Heinsberg gewonnen wurden: Eine Virusübertragung über das Abwasser ist nicht nachweisbar. Coronaviren können im Abwasser gefunden werden, allerdings waren diese allesamt nicht vermehrungsfähig und können also keine Covid-19-Erkrankung mehr verursachen.

Somit ist nach aktuellem Wissenstand nicht von einer COVID-19-Infektion z. B. durch Austrag von Viruspartikeln über Aerosole aus Einsteigschächten von Kanalisationen auszugehen. 

Unabhängig davon sind die geltenden Schutzmaßnahmen, s. TRBA 220 "Sicherheit und Gesundheit bei Tätigkeiten mit biologischen Arbeitsstoffen in abwassertechnischen Anlagen", zu beachten.

Eine ergänzende Übersicht hat die Deutsche Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall e.V. (DWA) hier zusammengestellt.

Umgang mit Prüfpflichten von Arbeitsmitteln während der SARS-CoV-2-Pandemie

Die Fachbereiche der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) erläutern, wie die Verwendung von Arbeitsmitteln in sicherer Weise zu ermöglichen ist, wenn festgelegte Prüffristen aufgrund der derzeit bestehenden Einschränkungen durch die SARS-CoV-2-Pandemie nicht eingehalten werden können.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) zu einheitlichem Arbeitsschutzstandard COVID 19

Diesen finden Sie hier.


Stand: Mai 2020